Heute 11—18 Uhr Uhr geöffnet

Ernst Barlach wird 150

Das Jubiläumsprogramm 2020
Alle Ausstellungen, Termine und Aktivitäten

Scroll

WILLKOMMEN!

Mit Ernst Barlachs 150. Geburtstag am 2. Januar 2020 startet unser Haus in ein turbulentes Kunstjahr.

Freuen Sie sich auf modernste Beleuchtungstechnik, ungewöhnliche Ausstellungen, frische Kinder- und Jugendangebote, Sammlungspräsentationen online und via Multimediaguide, ein attraktives Tagesticket für alle drei Jenischpark-Museen, opulente Publikationen, prominente Barlach-Gratulanten und musikalische Leckerbissen in unserer beliebten Konzertreihe Klang & Form. Hier finden Sie alle wichtigsten Termine und Aktivitäten 2020.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

 

»Bin und bleibe, der ich war, Ernst Barlach«

Ernst Barlach, 1899

Charly Hübner, Ingo Schulze und Holger Helbig lesen und loben
Ernst Barlach. Die Briefe (Suhrkamp)

Am 2. Januar 2020 jährt sich der Geburtstag des expressionistischen Bildhauers, Zeichners und Dramatikers Ernst Barlach (1870–1938) zum 150. Mal. Fragt man, welche Bedeutung diesem Klassiker des 20. Jahrhunderts heute zukommt, so trifft man auf prominente Fürsprecher wie den Schauspieler Charly Hübner oder den Schriftsteller Ingo Schulze. »Das ist Kunst, die bewusstseinserweiternd wirkt«, so Charly Hübner. Und Ingo Schulze betont: »Für mich kommt in den Plastiken Barlachs alles zusammen, was große Kunst ausmacht.«

Beide Künstler sind am 4. Januar 2020 zum Auftakt des Jubiläums im Ernst Barlach Haus zu Gast.

Auf Anregung des Ernst Barlach Hauses gehen Charly Hübner und Ingo Schulze gemeinsam mit dem Literaturwissenschaftler Holger Helbig, einem der Herausgeber der neuen Briefausgabe, auf Lesereise und geben Kostproben aus Barlachs Briefen. Stationen sind Hamburg, Rostock, Berlin, München, Köln und Dresden. Die Lesung will Barlach nicht festlegen, sondern dazu einladen, einen fulminanten Autor zu entdecken.

 

Ernst Barlach Haus, Hamburg: Sonnabend, 4. Januar 2020

Universität Rostock, Universitätsplatz 1, Rostock: Donnerstag, 30. Januar 2020

Akademie der Künste, Pariser Platz 4, Berlin: Freitag, 31. Januar 2020

 

Literaturhaus München, Salvatorplatz 1, München, www.literaturhaus-muenchen.de

Donnerstag, 26. März 2020, 20 Uhr

Eintritt 15, ermäßigt 10 Euro. Tickets unter reservix.de
Tel.: 089-291934-27 (ggf. Restkarten Abendkasse)

 

Antoniterkirche, Schildergasse 57, Köln, www.literaturhaus-koeln.de

Montag, 27. April 2020, 20 Uhr

Eintritt 12, ermäßigt 10 Euro Tickets unter www.offticket.de , Buchhandlung Klaus Bittner, Albertusstraße 6, Köln; Lengfeld’sche Buchhandlung, Kolpingplatz 1, Köln (ggf. Restkarten an der Abendkasse)

 

Albertinum, Dresden, Brühlsche Terrasse / Georg-Treu-Platz, Dresden, www.skd.museum

Sonnabend, 6. Juni 2020

Eintritt 5 Euro, Tickets: Museumskassen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden; Tel.: 0351-49142000,
besucherservice@skd.museum (ggf. Restkarten an der Abendkasse)

 

 

DIE BRIEFEDITION »BARLACH 2020«

Ernst Barlach Die Briefe. Kritische Ausgabe in vier Bänden

Die Briefedition »Barlach 2020« ist ein gemeinsames Projekt des Ernst Barlach Hauses Hamburg und der Ernst Barlach Stiftung Güstrow an der Universität Rostock. Sie wird gefördert von der HERMANN REEMTSMA STIFTUNG und vom Land Mecklenburg-Vorpommern (Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur). Zum Projekt

Herausgegeben von Holger Helbig, Karoline Lemke, Paul Onasch und Henri Seel, unter Mitarbeit von Volker Probst, Franziska Hell und Sarah Schossner, ca. 3.000 Seiten, gebunden im Schuber, Suhrkamp Verlag, ISBN: 978-3-518-42877-1 79 € (bis 31.12.2019, danach 99 €).

 

 

Jubiläumsausstellung I

»WERDEN, DAS IST DIE LOSUNG! «
Szenen zum 150. Geburtstag von Ernst Barlach
5. Januar - 22. März 2020

Ernst Barlach: Der Puppenspieler, 1922, Ernst Barlach Haus Hamburg, Foto: Andreas Weiss
Ernst Barlach: Der Puppenspieler, 1922, Ernst Barlach Haus Hamburg, Foto: Andreas Weiss

»Werden, das ist die Losung!« präsentiert plastische, zeichnerische und druckgrafische Werke aus der
Sammlung des Ernst Barlach Hauses. Die Ausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Kunstgeschichtlichen
Seminar der Universität Hamburg. Zur Ausstellung

 

 

»Wenn Kinderaugen in Weihnachts- und Geburtstagslichtern flimmern, können auch große Leute abergläubisch werden.«

Ernst Barlach, 1908

Neue Kinder- und Jugendangebote

Für unsere kleinen, mittleren und jungegebliebenen Kunstfreunde!

Barlach neu sehen? Was sagt Ernst Barlach jungen Menschen heute? Die zwölf jungen Kurator*innen der aktuellen Ausstellung »Werden, das ist die Losung!« werfen einen frischen Blick auf das Schaffen des berühmten deutschen Expressionisten. Die in die Ausstellung integrierte Installation des Berliner Künstlers Marten Schech (*1983) beweist, wie gegenwärtig Barlachs Werk heute betrachtet werden kann.

Ein spannendes Entdeckungs- und Spielfeld für alle jungen und junggebliebenen Besucher!

Bis zum Ende der Ausstellung stellen wir eine Barlach-Kreativwerkstatt zur Verfügung. Hier kann gezeichnet, geredet und gechillt werden. Schulklassen laden wir herzlich ein, zu exklusiven Öffnungszeiten zwischen 9 und 11 Uhr, kreativ zu werden. Anmeldung hier oder unter info@barlach-haus.de .

Termine:

Lehrer-Lounge

Dienstag, 7. April 2020, 17 Uhr

Rundgang und Gespräch in der Ausstellung, anschließend Austausch bei Snack und Getränk. Wir bitten um Anmeldung hier oder info@barlach-haus.de.

 

Familientag

Sonntag, 15. März 2020, 11 - 18 Uhr

Freier Eintritt für alle Eltern mit Kindern. Ein buntes Programm (folgt in Kürze) für alle »Barlach ist auch lachbar«-Entdecker.

 

ERNST BARLACH. DIE HÖLZER

Barlachs wichtigste Werkgruppe, versammelt in einem prächtigen Bildband

Ernst Barlach. Die Hölzer, ca. 352 Seiten, ca. 200 Farbtafeln, dt./engl. gebunden. Verlag Kettler, Museumsausgabe 49 Euro.
Ernst Barlach. Die Hölzer, ca. 352 Seiten, ca. 200 Farbtafeln, dt./engl. gebunden. Verlag Kettler, Museumsausgabe 49 Euro.

Ausgehend von unserem Sammlungsbestand haben wir den Hamburger Fotografen Andreas Weiss auf Reisen geschickt, um zwischen Lübeck und Zürich alle erreichbaren Holzskulpturen Ernst Barlachs neu aufzunehmen. Ergebnis dieses Mammutprojekts ist die umfassendste Publikation zu dieser Werkgruppe, die je erschienen ist: Von 85 erhaltenen Stücken sind darin 70 auf großformatigen Farbtafeln versammelt. Faszinierende Gesamt- und Detailaufnahmen erschließen Barlachs Hölzerkosmos neu – ein Muss für Einsteiger, Kenner und Genießer. Ab dem 5. Januar 2020 im Museumsshop erhältlich oder zu bestellen unter info@barlach-haus.de

»Ich werde im Freundeskreis immer mehr zum Jubelgreis, wozu ich nicht die geringste Lust verspüre«

Ernst Barlach zu seinem 64. Geburtstag

Jubelgreis?

Ernst Barlach wird 150. Wir brechen auf mit Hinz&Kunzt

Wir lassen die Feierlichkeiten zum 150. aus und besinnen uns lieber auf den Kern seiner Kunst: das Prekäre unserer Existenz. Barlach sah es stellvertretend in Bettlern, Obdachlosen und Entwurzelten verkörpert; ihnen galt sein »brüderliches Gefühl«. In diesem Sinne laden wir Hinz&Künztler*innen, Leser*innen und alle Interessierten ein, Ernst Barlach zu entdecken.

Ernst Barlach: Verhüllte Bettlerin, 1919, Ernst Barlach Haus Hamburg, Foto: Andreas Weiss
Ernst Barlach: Verhüllte Bettlerin, 1919, Ernst Barlach Haus Hamburg, Foto: Andreas Weiss

Sonnabend, 8. Februar 2020, 15 - 17 Uhr

Barlach brüderlich

Rundgang durch die Ausstellung mit Museumsleiter Dr. Karsten Müller. Ausklang bei Kaffee und Kuchen. Anmeldung hier info@hinzundkunzt.de

 

Sonnabend, 22. Februar 2020, 15 - 17.30 Uhr

Barlach bearbeiten

Kennenlernen von Barlachs Kunst. Anschließend kleiner Modellierworkshop in den Ausstellungsräumen. Anmeldung hier info@hinzundkunzt.de

Eine Kooperation mit dem Straßenmagazin

Logo Hinz&Kunzt


Jubiläumsausstellung II

KOSMOS OST. Kunst in der DDR 1949–89
Das Albertinum Dresden zu Gast
5. April – 28. Juni 2020

Wolfgang Mattheuer: Das vogtländische Liebespaar, 1972, Albertinum/Galerie Neue Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden <br />© VG Bild-Kunst, Bonn 2020; Foto: Herbert Boswank
Wolfgang Mattheuer: Das vogtländische Liebespaar, 1972, Albertinum/Galerie Neue Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
© VG Bild-Kunst, Bonn 2020; Foto: Herbert Boswank

Am 15. Mai 2020 eröffnet das Dresdner Albertinum eine umfassende Barlach-Retrospektive, die sich maßgeblich auf Bestände des Ernst Barlach Hauses stützt. Das Projekt ist Anlass für einen Ost/West-Tausch: Das Albertinum leiht im Gegenzug Hauptwerke seiner Sammlung von Kunst in der DDR. Die Präsentation umfasst Gemälde und Skulpturen der Nachkriegszeit, »Sozialistische Gegenwartskunst« der 1960er und 70er Jahre sowie Arbeiten einer jüngeren Generation. Zu entdecken ist ein breites Spektrum an Stilen und Positionen – von sachlich bis expressiv, figürlich bis abstrakt, konformistisch bis kritisch.


Jubiläumsausstellung III

SPECHTE AM MEISENKNÖDEL
Die Bildhauereiklasse der Muthesius
Kunsthochschule Kiel stellt aus
12. Juli – 20. September 2020

Melina Bigale: Hecke, 2018
Melina Bigale: Hecke, 2018

Sind Spechte die Bildhauer unter den Vögeln? Die Künstlerin Elisabeth Wagner, Professorin an der Muthesius Kunsthochschule Kiel, nimmt im Sommer 2020 mit ihrer Bildhauereiklasse den Meisenknödel Ernst Barlach Haus ins Visier. Nach Studierenden der Kunstgeschichte zu Beginn des Jahres sind nun junge Künstlerinnen und Künstler eingeladen, Barlachs Schaffen auf Gegenwartsbezüge abzuklopfen und unser Museum im Grünen als experimentelle Bühne mit neuen, teils eigens für diesen Ort geschaffenen Werken zu bespielen.


Jubiläumsausstellung IV

KANZLERS KUNST
Die Sammlung Helmut und Loki Schmidt
4. Oktober 2020 – 31. Januar 2021

Helmut Schmidt neben Barlachs Rächer im Ernst Barlach Haus, 1977, Foto: Archiv Ernst Barlach Haus
Helmut Schmidt neben Barlachs Rächer im Ernst Barlach Haus, 1977, Foto: Archiv Ernst Barlach Haus

Helmut Schmidt schätzte die Künste als Staats- und Privatmann. Henry Moores Large Two Forms vor dem Bonner  Kanzleramt waren ebenso ein Bekenntnis zur Bedeutung von Kunst wie ein Besuch bei Barlachs Schwebendem im Güstrower Dom während des DDR-Staatsbesuchs 1981. Barlach-Bewunderung führte den Kanzler und seine Frau Loki mehrfach auch ins Ernst Barlach Haus. Nun geben wir als erstes Museum Einblick in die private Sammlung des Ehepaars. Die Ausstellung
entsteht in Zusammenarbeit mit der Helmut und Loki Schmidt-Stiftung und der Bundeskanzler Helmut Schmidt-Stiftung.