Heute 11–18 Uhr geöffnet

HANS PLATSCHEK

Höllenstürze. Hahnenkämpfe. Nette Abende
23. Juni – 13. Oktober 2024

Scroll

Kunst eines Kosmopoliten

Der retrospektive Blick auf Hans Platschek

Im Nachgang zum 100. Geburtstag von Hans Platschek (1923–2000) wirft das Ernst Barlach Haus einen frischen Blick auf das Schaffen des rastlosen Kosmopoliten. Aufgewachsen in einem jüdischen Elternhaus in Berlin und nach der Flucht vor dem NS-Regime seit 1939 in Montevideo (Uruguay) lebend, kehrt Platschek 1953 aus dem südamerikanischen Exil nach Europa zurück. Zwischen München, Rom, London und Hamburg entfaltet er ein umfangreiches Werk als wandelbarer Maler, hellsichtiger Essayist und streitbarer Kunstkritiker.

Hans Platschek: Ein netter Abend, 1972, Hans Platschek Stiftung, Hamburg<br />© VG Bild-Kunst, Bonn 2024; Foto: Peter Vopelius
Hans Platschek: Ein netter Abend, 1972, Hans Platschek Stiftung, Hamburg
© VG Bild-Kunst, Bonn 2024; Foto: Peter Vopelius

Bereits 1958/59 auf der II. documenta und Biennalen in Venedig und São Paulo als wichtiger Repräsentant informeller Malerei geehrt, nimmt Platschek in den 1960er-Jahren einen bemerkenswerten Stilwechsel zum Figürlichen vor. In der Folgezeit präsentiert er sich als präziser Realist mit Hang zur Satire; manche Bilder der späten 1960er- und 70er-Jahre erscheinen wie Pendants zu den bissigen Texten seiner langjährigen Partnerin, der Schriftstellerin Gisela Elsner. Im Spätwerk der 1990er-Jahre wandelt sich Platschek zum Neoexpressionisten, der mit lässigem Pinselstrich Figürliches ins Abstrakte verschwimmen lässt.

Parallel zur Malerei mischt er sich mit scharfzüngigen Texten und Radiobeiträgen in aktuelle Debatten zum Kunstgeschehen ein, benennt NS-Bezüge namhafter Protagonisten des Kunstbetriebs, blickt kritisch auf Marktmechanismen und Modetrends. Zu seinen wichtigen Schriften zählen Neue Figurationen (1959), Bilder als Fragezeichen (1962), Engel bringt das Gewünschte (1978), Porträts mit Rahmen (1981), Über die Dummheit in der Malerei (1984) und Von Dada zur Smart Art (1989).

Bereits 2003 war das Werk Hans Platscheks unter dem Titel Ein Maler, der schreibt im Ernst Barlach Haus ausgestellt. Es war die bis dahin erste Museumsschau in Hamburg, und sie bot umfassenden Einblick in den Nachlass des wenige Jahre zuvor gestorbenen Künstlers. Die aktuelle Ausstellung, die Leihgaben aus der Hamburger Hans Platschek Stiftung, der Münchner Stiftung van de Loo und aus Privatbesitz vereint, umfasst 30 Gemälde aus 50 Jahren, außerdem Publikationen und Dokumente. Die Schau folgt einer chronologischen Entwicklungslinie von den frühen, noch in Uruguay gemalten Werken bis zu den späten, wenige Jahre vor Platscheks Tod entstandenen Selbstbildnissen. Sie ist in Kooperation mit der Kunsthalle Schweinfurt, dem Museum Lothar Fischer, Neumarkt i. d. OPf., der Stiftung van de Loo, München, und der Hans Platschek Stiftung, Hamburg entstanden.

PRESSEGESPRÄCH

Freitag, 21. Juni 2024, 11 Uhr.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.

 

TERMINE ZUR AUSSTELLUNG

Jeden Sonntag um 12 Uhr bieten wir kostenlose Rundgänge (zzgl. Museumseintritt) durch die Ausstellung an. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir bitten um Verständnis, dass die Gruppengrößen beschränkt bleiben müssen.

Juni 2024
Juli 2024
August 2024
  • Samstag
    10
    August
    11 Uhr
    Veranstaltung
    Mixed Media
    Workshop
    Atelier für Jugendliche und Erwachsene

    Von Zeichnen bis Schneiden, von Papier bis Metall – alles lässt sich kombinieren und inspiriert zu ungewöhnlichen Objekten. Mit Janina Trienekens.

     

    Dauer
    5 Stunden
    Kosten
    40 Euro (inkl. Material)
    Anmeldung
    Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl bitten wir um eine verbindliche Voranmeldung unter 040/ 82242116 oder lott@barlach-haus.de.
    Kontakt
    Dagmar Lott

    Termin speichern Termin teilen

  • Donnerstag
    15
    August
    15 Uhr
    Telefonführung
    Bei Anruf Kultur
    Unsere aktuelle Ausstellung kommt zu Ihnen!
    Bitte melden Sie sich an

    HANS PLATSCHEK. Höllenstürze. Hahnenkämpfe. Nette Abende

    Wir werfen einen frischen Blick auf das Schaffen eines rastlosen Kosmopoliten. Zwischen München, Rom, London und Hamburg entfaltete Hans Platschek (1923-2000) ein umfangreiches Werk als wandelbarer Maler, hellsichtiger Essayist und streitbarer Kunstkritiker. Die Ausstellung versammelt etwa 30 Gemälde, die Platscheks bemerkenswerte Stilvielfalt veranschaulichen. Gehen Sie mit uns auf Entdeckungsreise!

    Unsere Telefonführungen werden in Zusammenarbeit mit dem Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg angeboten.

    Am Tag vor der Führung erhalten Sie per E-Mail eine Festnetznummer und Raumnummer für die Einwahl. Bitte melden Sie sich hier an oder telefonisch unter 040/209 404 29.

    Termin speichern Termin teilen

September 2024
  • Samstag
    07
    September
    12 Uhr
    Veranstaltung
    Bilder als Fragezeichen
    Schreibwerkstatt
    Eigene Texte verfassen

    Hans Platschek regt zur kreativen Auseinandersetzung im Gespräch und zum Verfassen eigener Texte an. Humor und Satire erwünscht! Mit Brigitte Leeser

     

    Dauer
    4 Stunden
    Kosten
    30 Euro (inkl. Material)
    Anmeldung
    Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl bitten wir um eine verbindliche Voranmeldung unter 040/ 82242116 oder lott@barlach-haus.de.
    Kontakt
    Dagmar Lott

    Termin speichern Termin teilen